Verbesserte Lebensqualität mit einem Treppenlift

Die Anschaffung eines Treppenlifts ist eine ideale Lösung für Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit. Er bietet eine wohltuende Hilfestellung um die Mobilität in den eigenen vier Wänden aufrecht halten. Marktführend in dieser Branche sind die Firmen HIRO-LIFT und Lifta. Sie bieten fest installierte Sitzlifte an, die über eine bequeme Sitzfläche mit Arm-und Rückenlehne verfügen und sich perfekt der Wohnatmosphäre anpassen. Für Rollstuhlfahrer eignen sich sogenannte Plattformlifte, um ein beschwerliches Umsitzen zu vermeiden. Beide Arten werden auf einem Schienensystem, entweder durch Zahnräder oder einen Traktionsantrieb bewegt und können platzsparend eingeklappt werden. Der Anschaffungspreis eines Treppenlifts ist überwiegend Privatsache und beläuft sich auf ca. 3 000.- bis 15 000.- Euro. In erster Linie ist die Anzahl der Stockwerke die zu überwinden sind für den Preis maßgebend. Auch die Bauart der Treppe spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Um unnötige Kosten und Fehlkäufe zu vermeiden, ist es daher sinnvoll, bei einem Vorortgespräch die Einbaumöglichkeit, Art des Lifts und die Finanzierung, festzulegen. Um einen Preisvergleich zu haben, sollte man sich auf jeden Fall noch ein zweites Angebot einholen. Auch über mögliche Förderungsgelder der Wohnbauförderungsstelle kann man sich im Vorfeld informieren. Wenn die besonderen Kriterien einer Pflegestufe erfüllt sind, besteht eventuell auch die Möglichkeit, dass der Einbau eines Treppenlifts von der Krankenkasse bezuschusst wird.
Es ist darauf zu Achten den vollen Kaufpreis erst nach vollständigem Einbau und einwandfreier Funktion zu bezahlen.




Eine kostengünstige Möglichkeit bieten gebrauchte Treppenlifte. Sie werden in nahezu allen Treppenvarianten angeboten. Zu beachten ist in diesem Fall, dass Verschleißteile in der Mechanik und die Fernbedienung erneuert wurden, um einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Auf Antrag kann der gebrauchte Lift vom TÜV abgenommen werden und mit einem TÜV-CE Zertifikat ausgezeichnet werden.

Eine weitere kostengünstige Variante zum Kauf eines gebrauchten Treppenlifts bietet das Leasen. Diese Option bringt allerdings so manche Einschränkung mit sich. Sie ist nur für kurzzeitige Nutzung sinnvoll und kann nicht an jeder Treppenart eingebaut werden. Je nach Laufzeit des Leasing Vertrags variiert die Höhe der monatlichen Zahlung zwischen 50.- und 150.- Euro. Auch hier sollte man sich auf jeden Fall ein zweites Angebot einholen.

Kredit trotz Schufa

Gründe für einen Kredit ohne SchufaAuskunft gibt es für immer mehr Verbraucherhaushalte. Denn wer über einen negativen Schufa-Eintrag verfügt, hat eigentlich keine Chance auf normalem Wege einen Kleinkredit zu bekommen. Dabei ist es den Banken auch völlig egal, ob der angedachte Kleinkredit auch nur dazu Verwendung finden sollte, diesen Eintrag zu bereinigen. Und genau dieses Verhalten der Banken verursacht oft genug, dass Kreditnehmer an unseriöse Anbieter geraten, die das ganze Übel noch verschlimmern. Aber auch das ist den Banken völlig egal.

Dennoch sollte jeder eigenverantwortlich prüfen, bevor ein weiterer Kredit aufgenommen wird, ob es nicht doch besser wäre eine Schuldnerberatung aufzusuchen. Denn bei aller möglichen Abneigung auch der Schufa gegenüber, es hat schon seinen Grund, warum es die Schufa gibt. Schufa steht für Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Die Schufa Holding AG wird von der Kreditwirtschaft getragen und ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Daten von ungefähr 75 % der deutschen Bevölkerung werden von der Schufa verwaltet, und rund eine Million Anfragen im Jahr beziehen sich auf Selbstauskünfte.

Wie bekommt man einen Kredit trotz Schufa – Eintrag

Im Regelfall erfolgen solche Kredite in Deutschland über Vermittlerbanken. Auch bei diesen Banken erfolgt eine Bonitätsprüfung, denn auch diese Banken möchten ihr Geld wieder haben. Allerdings erfolgt keine Abfrage bei der Schufa. Somit entfällt aber die Sorge um einen negativen Schufa-Eintrag. Die Abhandlung zu einem solchen Kredit erfolgt meist online und ist völlig diskret. Denn eine Kreditvergabe ist auch ohne Unterschrift nebst Bürgschaft eines Ehepartners möglich. Der Kredit trotz Schufa  kommt von einer ausländischen Bank. Oft wird dies auch als Schweizer Kredit bezeichnet. Der Betrag ist ein Festbetrag, der sich je nach Bewilligung nach den Rückzahlungsmöglichkeiten richtet.

Die Rückzahlung erfolgt wie bei einem normalen Ratenkredit, nach der entsprechenden Genehmigung, in monatlichen Raten in Verbindung einer festgelegten Laufzeit. Bei den Voraussetzungen ist zu beachten, dass der Antragsteller deutscher Staatsbürger sein muss, und mindestens 18 Jahre alt ist. Zudem muss der Antragsteller in einem ungekündigten sowie unbefristeten Arbeitsverhältnis stehen. Dies hat mindestens ein Jahr beim gleichen Arbeitgeber zu bestehen. Dabei muss das Einkommen auf ein pfändbares Girokonto vom Arbeitgeber überwiesen werden. Im Bedarfsfall ist auch ein Bürge mit solider Bonität möglich.

Je nach Bank können unterschiedliche Auszahlungsmodalitäten auftreten. Sowohl eine Überweisung auf ein Bankkonto aber auch in Einzelfällen eine Barauszahlung ist möglich. Über eintretende Vermittlungsprovisionen sind vorher Informationen einzuholen. Auch eine gründliche Recherche, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt, sind sehr empfehlenswert.

Werden diese Voraussetzungen erfüllt kann der Eilkredit beantragt werden. Anbieter dieser Kreditform sind zumeist Direktbanken, die den Antrag online entgegennehmen. Der Vorteil gegenüber einem normalen Ratenkredit einer Filialbank liegt in der deutlich schnelleren Zusage, die häufig schon nach 24 Stunden erfolgt. Die Auszahlung wird angewiesen wenn bei der Bank alle Unterlagen eingegangen sind. Dieser Vorgang kann sich durch den Postweg etwas verzögern, da nicht alle Dokumente per Mail eingereicht werden können.

Der Eilkredit ohne Schufa bietet denjenigen einen Vorteil, die ohne Einschaltung der Schufa kurzfristig eine Finanzspritze benötigen und ihre Bonität nicht belasten wollen. Da die Schweizer Banken keine Angabe eines Verwendungszwecks fordern ist der Kredit universell einsetzbar.


schufafreies Darlehen

Die Schufa dient dazu, Vertrauen zwischen einem Geldgeber und einem Kunden zu schaffen. An Hand der Schufa-Auskunft, erkennt der Geldgeber, wie korrekt der Kunde in finanziellen Belangen tätig ist.

Negative Einträge in der Schufa verschlechtern die Auskunft eines Kunden bei einem Geldgeber. Je negativer die Einträge in der Schufa vorhanden sind, desto eher besteht die Wahrscheinlichkeit, einen Kredit oder ähnliches nicht genehmigt zu bekommen. Negative Schufa-Einträge können aus den unterschiedlichsten Gründen entstehen. Die Rate für einen Kredit wurde zu spät beglichen, eine Rechnung wurde zu spät beglichen oder der Kunde war zahlungsunfähig.

Um diesen Kunden eine Chance zu ermöglichen, ein Darlehen aufnehmen zu können, bieten eine Vielzahl an Instituten schufafreie Darlehen an. Diese schufafreien Darlehen unterscheiden sich in vielen Merkmalen, von einem normalen Darlehen. Bei der Anfrage eines Darlehens, überprüft der Darlehensgeber mit Einwilligung des Darlehensnehmers die Schufa-Einträge. Je besser die Auskunft der Schufa ist, desto höher ist die Einwilligung eines Darlehens. Bei einem schufafreien Darlehen, gibt es zwei Möglichkeiten. Bei der ersten wird die Schufa-Auskunft angefordert, ist aber nicht alleine ausschlaggebend für eine Darlehenszustimmung. Bei der zweiten Möglichkeit, wird ein Darlehen angeboten, ohne eine Schufa-Auskunft zu beantragen.

Bei einem schufafreien Darlehen, geht der Darlehensgeber ein wesentlich höheres Risiko ein, als bei einem Darlehen mit Schufa-Auskunft. Aus diesem Grund, werden die schufafreien Darlehen bis zu einem bestimmten Betrag angeboten und enthalten eine höhere Zinsbelastung. Doch auch hierbei sollte sichergestellt sein, dass der Darlehensnehmer in der Lage ist, die Raten zu begleichen, mehr auf www.darlehenohneschufa.net.

Ist die Schufa-Auskunft zu negativ, gestaltet es sich sehr schwierig, einen Darlehensgeber ausfindig zu machen, da dieser nicht sicher sein kann, dass der Darlehensnehmer seine "Schuld" begleichen wird.

Hasenställe

Damit sich das Tier in seinem Zuhause wohlfühlt, ist es wichtig, die richtige Größe zu wählen. Die "Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e. V." (TVT) empfiehlt für große Rassen (über 5,5 kg) mindestens 110cm x 80cm x 70cm. Bei mittelgroßen Rassen (über 3,25kg) 85cm x 80cm x 60cm. Kleine Rassen (über 2,0kg) sollten mindestens 70cm x 75cm x 60cm zur Verfügung gestellt werden. Zwergrassen (unter 2,0kg) kommen hingegen mit 65cm x 70cm x 50cm großen Hasenställen aus, mehr auf www.hasenstall.com. Ein Schlafhaus sowie ein Nagebrett sollte in keinem Fall fehlen. Da die Türen zumeist mehrfach am Tag geöffnet und wieder geschlossen werden, sollte hier auf eine gute Verarbeitung und hohe Qualität geachtet werden. Als Gitter sind verzinkte Gitter zu empfehlen, da diese nicht rosten. Der Boden sollte urinbeständig und möglichst aus einem Stück bestehen. Tischlerplatten haben sich hier bewährt.